Dienstag, 24. Juli 2018

Luc Caytan wird neuer Chairman der ThomasLloyd SICAV in Luxemburg

London/Luxemburg, 24. Juli 2018. Die ThomasLloyd Group hat für ihre europäische AIF-Fondsplattform ThomasLloyd SICAV mit Luc Caytan einen ausgewiesenen Finanzmarkt- und Investmentexperten als neuen Chairman berufen. In seiner neuen Rolle wird er sich vor allem um den Ausbau und die Vertiefung der Beziehungen zu Regulierungs- und Aufsichtsbehörden, Marktteilnehmern und weiteren Stakeholdern kümmern – sowohl in Luxemburg als auch in verstärktem Masse europaweit. .


Die Karriere von Luc Caytan begann bei der Kredietbank in Brüssel (jetzt KBC Group), für die er unter anderem in Führungspositionen in Bahrain, Dublin, Hongkong, Los Angeles und New York tätig war. Zuletzt arbeitete er als General Manager Global Financial Markets bei KBL European Private Bankers in Luxemburg und war in dieser Funktion zudem Mitglied des Verwaltungsrats von Brown Shipley in London und Patria Finance in Prag.

Luc Caytan gehörte während seiner Tätigkeit für KBL auch zahlreichen Komitees und Gremien an, unter anderem der Money Market Contact Group der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt, dem Customer Consultation Committee der Clearstream in Luxemburg, dem Financial Markets Committee der Luxemburger Zentralbank und dem Luxemburger Bankenverband. Zudem war er stellvertretender Vorsitzender des Bondmatch Strategic Committee/NYSE Euronext in Paris und Verwaltungsratsmitglied der Luxemburger Börse. Aktuell ist er Senior Representative und Mitglied der Schiedskommission der ICMA (International Capital Market Association) sowie Mitglied der ILA (Institut Luxembourgeois des Administrateurs).

T.U. Michael Sieg, Chairman und CEO ThomasLloyd Group, kommentierte die Berufung: „In seiner langen beruflichen Karriere hat Luc alle Facetten der sich stetig verändernden Finanzmärkte mit ihren Zyklen und Turbulenzen, ihrer zunehmenden Regulierung oder auch ihren Globalisierungstendenzen als Manager erlebt und begleitet. Von seiner Expertise, seinen Erfahrungen und Netzwerken werden wir bei unserer weiteren globalen Expansion nachhaltig profitieren. Ich freue mich sehr auf die Zusammenarbeit mit ihm.“

Luc Caytan fügte hinzu: „Ich bin sehr erfreut, zu einer Unternehmensstrategie beitragen zu können, die neben wirtschaftlichen auch soziale und ökologische Renditeaspekte berücksichtigt. ThomasLloyd hat sich dank seiner Fachkompetenz und seines Netzwerks im Bereich Impact Investing als einer der führenden Anbieter etabliert. Ich freue mich, als Chairman der Luxemburger Fondsplattform zum weiteren Wachstum beizutragen.“

Freitag, 20. Juli 2018

Nick Parsons wechselt als Head of Research and Strategy zur ThomasLloyd Group

London, 11. Juli 2018. Die ThomasLloyd Group hat ihr Management-Team erweitert und mit Nick Parsons eine erfahrene Führungskraft gewonnen. Nick Parsons ist seit Juni am Hauptsitz in London als Head of Research and Strategy tätig und in dieser Rolle zudem Chefvolkswirt der global tätigen Investment- und Beratungsgesellschaft. Er verfügt über mehr als 30 Jahre Berufserfahrung im internationalen Finanzsektor und arbeitete für mehrere globale Banken. Sein Wissen wird die Kompetenz der ThomasLloyd Group in den Bereichen Research & Strategy weiter stärken und so zum globalen Wachstum des Unternehmens beitragen.


Der Brite ist ein ausgewiesener Kapitalmarkt- und Währungsexperte, der in den vergangenen Jahrzehnten hochrangige Führungspositionen in Frankfurt, Paris, Sydney, New York und Singapur bekleidete. Parsons wird mit seinem Team das makroökonomische Research der ThomasLloyd Group weiter ausbauen und durch länderspezifische Reports sowie volkswirtschaftliche Prognosen die Auswahl der Investments und den Anlageprozess qualitativ beraten und begleiten. Zugleich wird er mit seinen Analysen der FX- und Zinsmärkte die Arbeit des Asset Managements und des Treasury Managements quantitativ unterstützen.

Vor seinem Eintritt in die ThomasLloyd Group arbeitete er als „Head of Research UK & Europe“ und „Global Head of Foreign Exchange“ bei der National Australia Bank. Davor war er unter anderem bei der Commerzbank AG als Head of Macro Research Group, als Global Head of Currency Research bei der BNP Paribas und bei der Canadian Imperial Bank of Commerce als Head of Treasury Advisory Group sowie bei der Union Discount Company of London als Group Economist tätig.

Nick Parsons zu seinem Eintritt: „Der strategische Ansatz der ThomasLloyd Group als Impact Investor ist einzigartig, daher freue ich mich sehr, Teil dieses Unternehmens zu werden. Anders als in meinen früheren beruflichen Stationen kann ich in meiner neuen Aufgabe dazu beitragen, Investitionen in nachhaltige Sachwerte und Wachstum in Asien anzustoßen, die die Lebensumstände der Menschen in der Region sichtbar verändern.“

T.U. Michael Sieg, Chairman und CEO der ThomasLloyd Group, fügte hinzu: „Ich freue mich sehr, dass Nick Parsons unser Management-Team verstärkt. Seine Expertise wird zu unserer nächsten Wachstumsphase – der globalen Expansion – spürbar beitragen. Mit seiner Arbeit wird er neue Impulse setzen und unser Unternehmen viel stärker in den öffentlichen wirtschaftspolitischen Diskussionen repräsentieren.“


Montag, 31. Oktober 2016

Biomasse-Projektportfolio von ThomasLloyd profitiert von einer neuen Ära in den chinesisch-philippinischen Beziehungen durch den Staatsbesuch von Präsident Duterte



London, 28. Oktober 2016. Hochrangige Vertreter von ThomasLloyd begleiteten den philippinischen Staatspräsidenten vom 18. bis 21. Oktober während seines historischen Staatsbesuchs in China. An diesem Gipfeltreffen und der feierlichen Unterzeichnung von wichtigen Handels- und Kooperationsvereinbarungen zwischen Chinas Präsident Xi Jinping und dem philippinischen Staatspräsidenten Rodrigo Duterte nahmen weitere führende Politiker und über 400 Wirtschaftsvertreter teil.


„Mein Staatsbesuch in China stellt einen Wendepunkt in unserer gemeinsamen Geschichte dar und zeigt, dass beide Länder uneingeschränkt in der Lage sind für das gemeinsame Wohl zusammenzuarbeiten, wobei wir weiterhin darauf achten, Konflikte friedlich und in Übereinstimmung mit internationalem Recht zu lösen“, sagte Präsident Duterte.

Beide Seiten bekräftigten ihre Partnerschaft und erklärten nachhaltige Entwicklung und integratives Wachstum, das den Menschen beider Länder in den kommenden Jahren zugutekommen wird, als ihr gemeinsames Ziel. In einem miteinander verabschiedeten Memorandum zur Stärkung von bilateralem Handel, Investitionen und wirtschaftlicher Zusammenarbeit verpflichteten sie sich darin zur Verbesserung der wirtschaftlichen Beziehungen in mehreren vorrangigen Bereichen wie Infrastruktur und Energie. Im Rahmen des Gipfels wurden zudem elf Absichtserklärungen unterzeichnet, darunter auch eine zwischen ThomasLloyd und seinen philippinischen und chinesischen Projektpartnern im Biomasse-Sektor. Diese beinhalten Kapitalzusagen im Wert von insgesamt 7,9 Mrd. US-Dollar, in deren Folge bis zu zwei Millionen Arbeitsplätze auf den Philippinen geschaffen werden können. China ist heute der zweitgrößte Handelspartner der Philippinen, ihr viertgrößter Exportmarkt und wichtigster Lieferant für Importe. Diese getroffenen Vereinbarungen ermöglichen einen umfassenden gegenseitigen Marktzugang und liefern die Grundlage für eine engere Zusammenarbeit auf politischer und wirtschaftlicher Ebene.

In einem feierlichen Akt wurden zudem Abkommen für die Biomasse-Projekte von ThomasLloyd, die derzeit auf den Philippinen gebaut werden und vom ThomasLloyd SICAV-SIF-Cleantech Infrastructure Fund als größtem Investor finanziert werden, zwischen den beteiligten Projektpartnern, Bronzeoak Philippines Inc., Wuxi Huaguang und der ThomasLloyd Group, in Gegenwart von Präsident Duterte und weiteren führenden Regierungsvertretern der Philippinen, unterzeichnet. Auf Seiten von ThomasLloyd unterschrieben die Managing Directors und Regional CEOs Tony Coveney und Mike Airey, für Bronzeoak Präsident Arthur Aguilar und Senior Vice President Don Maria Y. Dia und für Wuxi Director Zhang Yun und General Manager Lu Yicheng den Vertrag. Die im Bau befindlichen Kraftwerke South Negros BioPower Inc. und North Negros BioPower Inc. sind neben dem demnächst vollständig realisierten Kraftwerk San Carlos BioPower Inc. der Beweis für die Fortführung der erfolgreichen Kooperation zwischen den europäischen Investoren von ThomasLloyd, den philippinischen Projektentwicklern und chinesischen Ingenieuren. Diese Kooperation dient bereits heute als Musterbeispiel für die geschäftliche Zusammenarbeit zwischen den genannten Kontinenten und Ländern.

Diese Vereinbarungen bilden die Grundlage für eine langfristige Kooperation, eine schnellere Umsetzung und erfolgreiche Realisierung der Biomasse-Kraftwerke auf Negros Island in den Philippinen. In den 70-MW-Kraftwerken nahe der Städte Manapla, San Carlos und La Carlota wird Strom aus Zuckerrohrabfällen erzeugt. Dabei kommt ein Verfahren zum Einsatz, das als Wirbelschichttechnik bekannt ist und sich durch einen geringen Ausstoß von CO2 auszeichnet. Vor der Verwendung der Zuckerrohrabfälle als Brennstoff für Biomassekraftwerke wurden diese auf den Feldern verbrannt. Diese Praxis, die in hohem Maße zur Luftverschmutzung beitrug, ist mittlerweile gesetzlich verboten. Mit der sinnvollen Verwertung der lokalen Zuckerrohrabfälle ist dieses Projekt ein großer Fortschritt für die ganze Region und bringt (wirtschaftlichen) Aufschwung für die örtliche Gesellschaft. Es sorgt speziell in den ländlichen Gegenden der Region für weiteres Wirtschaftswachstum und einen besseren Lebensstandard, trägt zum Schutz der Umwelt bei und verbessert die Lebensqualität der Bevölkerung insgesamt.

T.U. Michael Sieg, Chairman und CEO der ThomasLloyd Group sieht die Einladung des Unternehmens zur Teilnahme am Staatsbesuch in Beijing als „besondere Anerkennung der bisher erzielten Erfolge der ThomasLloyd Group und ihrer chinesischen und philippinischen Partner. Die Ergebnisse des Gipfels und der vielen anderen Treffen in dessen Umfeld bilden die Grundlage für schnelleres Wachstum und einen beschleunigten Ausbau der philippinischen Infrastruktur.“ Aufgrund der verbesserten Beziehungen und des entstandenen wohlwollenden Klimas können auch die Projekte von ThomasLloyd direkt profitieren, insbesondere von dem neu geweckten Interesse chinesischer Banken und anderer Finanzinstitute Absatz- und Projektfinanzierungen für chinesische Exporte von Investitionsgütern in die Philippinen zu fördern.

Diesbezüglich sagte Tony Coveney, Managing Director und Head of Project Finance der ThomasLloyd Group: „Es war ein Privileg und eine Ehre, diesem historischen Ereignis beizuwohnen. Die besondere Hervorhebung der Projekte, in die wir investiert haben, ist eine besondere Auszeichnung. Sie verdeutlicht einmal mehr die Erfolge die wir durch die Partnerschaft mit Bronzeoak und Wuxi bereits erzielen konnten und weiterhin erzielen werden. Wie unsere bereits realisierten Solarkraftwerke sind unsere Biomasseprojekte erneut als Blaupausen für weitere Folgeinvestitionen zu sehen.“

Mike Airey, Managing Director und CEO Asia Pacific, fügte hinzu: „Die Teilnahme an diesem Gipfel ist nicht nur eine bedeutende Anerkennung unserer Arbeit, die wir seit mehr als acht Jahren auf den Philippinen leisten. Es bestätigt einmal mehr, dass unsere konsequente Fokussierung auf den Infrastruktursektor in Asien die richtige Entscheidung war und ist. Wir hoffen, dass dieses bahnbrechende Treffen nur einen von weiteren wichtigen Schritten beider Länder darstellt und dass es einen signifikanten Beitrag zu einer stärkeren Wirtschafts- und Handelsentwicklung in der gesamten Region leistet. Dieser Meilenstein hat uns als globales Investment- und Beratungsunternehmen näher an die chinesischen Kapital- und Bankenmärkte gerückt, neue Wachstumspotenziale eröffnet und ermöglicht uns neue strategische und wirtschaftliche Optionen.“

Montag, 22. August 2016

ThomasLloyd und IFC unterzeichnen die endgültigen Darlehensverträge in Höhe von 161 Millionen US-Dollar


London, 19. August 2016. ThomasLloyd CTI Asia Holdings Pte Ltd, eine hundertprozentige Tochtergesellschaft des ThomasLloyd SICAV-SIF-Cleantech Infrastructure Fund, sowie die International Finance Corporation (IFC), ein Mitglied der Weltbankgruppe, unterzeichneten heute mit Unterstützung der kanadischen Regierung, des Fonds für saubere Technologie (Clean Technology Fund, CTF) und der Firmen Bronzeoak Philippines Inc und WBE (Hong Kong) International Green Energy Limited die endgültigen Darlehensverträge in Höhe von 161 Millionen US-Dollar für die Finanzierung von 70-MW-Biomasse-Kraftwerken auf der philippinischen Insel Negros Island. Das Projektportfolio umfasst San Carlos Biopower Inc, South Negros  Biopower Inc and North Negros Biopower Inc.

In den von ThomasLloyd als dem größten Geldgeber finanzierten Kraftwerken in den Städten Manapla, San Carlos und La Carlota wird Strom aus Zuckerrohrabfällen erzeugt. Dabei kommt ein kohlenstoffemissionsarmes Verfahren zum Einsatz, das als Wirbelschichttechnik bekannt ist. Bevor man die Nützlichkeit von Zuckerrohrabfällen als Brennstoff für Biomassekraftwerke erkannt hatte, wurden diese einfach auf den Feldern verbrannt. Diese Praxis trug zusätzlich zur Luftverschmutzung bei.

Diesbezüglich sagte Tony Coveney, Managing Director und Head of Project Finance bei der ThomasLloyd Group: „ThomasLloyd ist sehr erfreut, dass die IFC sich an diesen Investitionen beteiligt. Durch die Verwertung lokaler Zuckerrohrabfälle bietet dieses Projekt eine gewinnbringende Entwicklung für alle Projektbeteiligten und ganz besonders für die lokale Bevölkerung.“

Michael Sieg, Chairman und CEO der ThomasLloyd Group, fügt hinzu: „Wir haben unsere Investitionen auf den Philippinen in den letzten Jahren kontinuierlich ausgebaut. Das Mandat mit der IFC gibt uns zusätzliche Möglichkeiten, unsere Pläne für die Realisierung weiterer Kraftwerke auf den Philippinen zu verwirklichen. Dies wird weiteres wirtschaftliches Wachstum und Wohlstand insbesondere für ländliche Regionen bringen und die Umwelt signifikant schonen.“

IFC Country Manager, Yuan Xu kommentierte: „Energie ist für die Entwicklung des Landes von zentraler Bedeutung und die Philippinen müssen ihre Energiequellen weiter diversifizieren und sichern. Die Nutzung von landwirtschaftlichen Abfällen für die Erzeugung von Biomasse-Energie ist eine nachhaltige Methode, wirtschaftlichen Nutzen zu schaffen und dabei gleichzeitig die Umwelt zu entlasten.“

Die Beteiligung des Fonds für saubere Technologie sowie der kanadischen Regierung im Rahmen ihres IFC-Canada Climate Change Program hat dazu beigetragen diese Investition tragbar zu machen. Bisher hat Kanada 271 Mio. kanadische Dollar in das Programm einfließen lassen. Gefördert werden dadurch Investitionen in den Klimaschutz, die Entwicklungsländern signifikante Umwelt- und Wirtschaftsvorteile ermöglichen. 

„Wir freuen uns, innovative Projekte in anderen Ländern zu unterstützen, die bei der Reduzierung der weltweiten Treibhausgasemissionen helfen. Durch unsere Partnerschaft mit der IFC stellt die kanadische Regierung Gelder bereit, die nicht nur den Ausbau erneuerbarer Energien ermöglichen, sondern auch die Schaffung umweltfreundlicher Arbeitsplätze fördern“, sagte die kanadische Ministerin für Umwelt und Klimawandel, Catherine McKenna. 

Neben den Darlehen aus Kanada und dem Fonds für saubere Technologie, mobilisiert die IFC auch finanzielle Unterstützung durch das Managed Co-Lending Portfolio Program, eine neue Syndizierungsplattform, die institutionellen Anlegern die Möglichkeit zu einer passiven Beteiligung am zukünftigen Portfolio der IFC an erstrangigen Darlehen eröffnet.

Die drei Kraftwerke werden erwartungsgemäß von dem staatlichen Einspeisevergütungstarif für Biomasse der philippinischen Energy Regulatory Commission profitieren. Dieser Tarif ist verfügbar für Energieproduzenten mit einer Biomassekapazität von bis zu 250 MW.



Mittwoch, 13. April 2016

ThomasLloyd legt Grundstein für zweites Biomassekraftwerk und nimmt zwei weitere Solarkraftwerke offiziell in Betrieb

Manila/London, 13. April 2016. ThomasLloyd hat auf den Philippinen den Grundstein für South Negros BioPower, ein Biomassekraftwerk mit einer Leistung von 25 Megawatt (MW) gelegt. Das im Süden der Insel Negros gelegene Projekt ist das zweite Kraftwerk der auf den Infrastruktursektor in Asien spezialisierten Investment- und Beratungsgesellschaft, das plangemäß ab Ende 2017 regenerativen Strom aus Ernteabfällen der lokalen Landwirtschaft für rund 265.000 Menschen erzeugen wird. Nach der Inbetriebnahme wird South Negros BioPower zudem über 3.000 neue, dauerhafte Arbeitsplätze im Kraftwerk und in der lokalen Landwirtschaft schaffen und pro Jahr 85,5 Tonnen Kohlendioxid (CO2) einsparen. 
Anthony M. Coveney, Managing Director bei ThomasLloyd, erläutert: „Der erste Spatenstich bei South Negros BioPower unterstreicht einmal mehr die nachhaltige Expansionsstrategie unseres Unternehmens. Zugleich forcieren wir mit dem weiteren Ausbau unserer Biomasse-Investitionen die technologische Diversifikation des asiatischen Infrastrukturportfolios von ThomasLloyd.“   

Ebenfalls auf den Philippinen wurden die beiden Solarkraftwerke San Carlos Solar Energy II und III (SaCaSol II und III) offiziell in Betrieb genommen. SaCaSol II und III sind Bestandteile eines von ThomasLloyd finanzierten, realisierten und im Jahr 2015 an die Philippine Investment Alliance for Infrastructure (PINAI) verkauften Portfolios von Solarkraftwerken mit einer Gesamtleistung von insgesamt 125 MW, das nahezu 300.000 Menschen mit nachhaltig erzeugtem Solarstrom beliefert. PINAI ist ein Konsortium, das von institutionellen Investoren gegründet wurde, um in den philippinischen Infrastrukturmarkt zu investieren. Zu diesen gehören die Macquarie Infrastructure and Real Assets (MIRA), die staatliche philippinische Sozialversicherungsanstalt Government Service Insurance System (GSIS), die niederländische Pensionskasse APG sowie die Asian Development Bank.

An den drei Zeremonien nahmen neben einer großen Delegation europäischer Finanzexperten und Kapitalgeber eine Vielzahl hochrangiger asiatischer Politik-, Wirtschafts- und Medienvertreter, aber auch Repräsentanten von Projektpartnern sowie institutionellen Investoren teil. 

T.U. Michael Sieg, Chairman und CEO der ThomasLloyd Group, weist sowohl auf die Bedeutung der Projekte für Investoren und als auch die regionale, gesellschaftliche Tragweite hin: „Mit unserem konsequenten Ausbau der Erneuerbare-Energien-Infrastruktur in Südostasien erschließen wir nicht nur unseren Investoren Anlagelösungen mit einem attraktiven und langfristig planbaren Ertragspotenzial, sondern schaffen auch für die regionale Bevölkerung und Wirtschaft Zukunftsperspektiven auf Basis einer verlässlichen, bezahlbaren und umweltfreundlichen Stromversorgung.“